· 

Yosemite Nationalpark

Die letzte Nacht haben wir richtig gefroren. Es war sehr kalt in der Nacht und wir mussten für Nicole heute noch einen Schlafsack organisieren. Für 15$ gab es einen blauen Lama Schlafsack 😉

 

Wir fuhren also am 17. August auf dem Blue Star Memorial Highway (mit wunderschöner Aussicht) in die Richtung des Yosemite Nationalparks. Unterwegs haben wir noch den Mono Lake gesehen.


Wir waren total begeistert vom Yosmite Nationalpark. Der Park war riesig und so kennen wir das in der Schweiz überhaupt nicht. Zudem haben wir heute einen Kojoten gesehen! Leider haben wir es nicht geschafft ein Foto zu machen.

 

Wir haben am 17. aber nur einen Teil des Parks gemacht und uns dann im Stanislaus National Forest ein Plätzchen zum Übernachten gesucht. In den Nationalparks kann man (ausser auf den kostenpflichtigen Campgrounds) meist nicht übernachten. Dafür ist es in den sogenannten «National Forests» mehrheitlich gestattet (ausser Schilder geben etwas anderes an).

Am 18. August sind wir dann also frühmorgens (also um 07:00 Uhr) nochmals in den Park und wurden wortwörtlich von Reh und Hase begrüsst. Wir haben als erstes den Rainbow Pool besucht. Baden wollten wir dann dort aber doch lieber nicht, da es eiskalt war.

 

 

Wir kamen dann an unserem Ziel dem Toulumne Trail an, auf welchen wir ca. 2h spatzierten und die grossen Bäume (Big Oak) bestaunten, die dieser Trail beherrbergte. Auf dem Weg zu den grossen Bäumen sind wir ein paar Eichörnchen, einem Reh und auch einem Specht begegnet.

Wir sind dann nach dem Trail durch die Yosemite Valley gefahren mit dem Ziel «Glacier Point». Ein einfacher Aussichtspunkt, von welchem wir dem Namen nach schon fast Schnee und Gletscher erwartet hätten 😉

Wir sind dann durch den Yosemite Park richtung Wawona und Fresno gefhren und haben uns bereits auf den Weg zum Sequoia Nationalpark und dem Kings Canyon Nationalpark gemacht.

 

Wir haben im Sequoia Nationalpark aber nur kurz die riesen Bäume (Genereal Grant Tree) angeschaut.

Wir mussten dann auch schon wieder weiter zum Sequoi National Forest, da wir da wieder irgendwo im Wald übernachten wollten. Natürlich wie immer im Minivan.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0